Linienkompetenz für flexible Tablettierung

Die zunehmende Produktvielfalt und schwankende Volumina in der Arzneimittelproduktion erfordern entsprechend flexible und automatisierte Produktionsprozesse bei der Tablettierung. Die Linienkompetenz von Fette Compacting ermöglicht Arzneimittelherstellern hierbei effiziente und weitestgehend kontinuierliche Produktionsprozesse.

Den Tablettierungslinien von Fette Compacting liegt in der Regel ein vollautomatisierter Produktionsablauf zugrunde. Zunächst erfolgt die Produktzuführung beispielsweise über eine Hubsäule mit einem Pulvercontainer und durch einen Ventilübergang zum sogenannten Fülltrichter der Maschine, wo die Tablettierung vorgenommen wird. Die Tabletten verlassen dann den Auslauf, werden in einen Vertikalentstauber gefördert und anschließend durch ein Metallsuchgerät geführt. Je nach Produktanforderung kann anschließend eine Verpackungslinie integriert werden – zum Beispiel bei hygroskopischen Brausetabletten – oder es erfolgt über einen Verteiler die Abfüllung in einen Produktcontainer oder in Fässer.

Quality by Design

Die Anlagen von Fette Compacting folgen dabei dem Konstruktionsprinzip „Quality by Design“ und ermöglichen über entsprechende Ein- und Ausgangssignale eine Abstimmung der Maschine, um beispielsweise auf Störungen oder Abweichungen in dem vor- oder nachgelagerten Prozess Equipment zu reagieren. Je nach Art der Abweichung kann über die Maschinensteuerung die Geschwindigkeit der Tablettenpresse bestimmte oder aber ein Stopp der Presse eingeleitet werden, um einen hohen Ausschuss zu verhindern.

Durch die Linien- und Automatisierungskompetenz können Arzneimittelhersteller ihre Produktionsprozesse optimieren und flexibel auf Markt- und Produktanforderungen in der Tablettierung reagieren. Bei Fragen zu den genauen Anforderungen Ihres Tablettierungsprozesses wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an den hier genannten Ansprechpartner.